„Glück empfinden
zu können, ist eine
Fähigkeit, die
Menschen mit und
ohne Behinderung
verbindet.“

Richard v. Weizsäcker

Historie

Die nach ihm benannte Robert-Vogel-Stiftung wurde vom Sohn des erfolgreichen Münchner Verlegers Heinrich Vogel ins Leben gerufen. Selbst aufgrund seiner Behinderung kinderlos, stellte er das ererbte Vermögen letztwillig in den Dienst u.a. der Sorge für Menschen mit Behinderung und erfüllte damit zugleich den Wunsch des Vaters, das von ihm geschaffene erhebliche Vermögen sozialen Zwecken zukommen zu lassen.

Mehr zum Unternehmer Heinrich Vogel lesen Sie hier

Stiftung

Der Zweck der Stiftung ist die Förderung der Behinderten-, Jugend- und Altenhilfe, die Förderung des Wohlfahrtswesens, die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen, insbesondere solcher Menschen, die psychisch oder körperlich hilfsbedürftig sind.

Näheres dazu sowie zur Gemeinnützigkeit und zu den Gremien erfahren Sie hier

Projekte

Hier können Sie sich über die Schwerpunkte bei der Mittelvergabe informieren und sich einen Überblick über einige seit 2016 geförderte Projekte mit weiteren Verweisungen verschaffen.